Kultur

Sardinien ist die zweitgrößte Insel Italiens. Die Insel im westlichen Mittelmeer erstreckt sich über 24.090 Quadratkilometer. Die Sprache der Sarden ist jedoch das Sardische, eine romanische Sprache, die viele lateinische, katalanische und spanische Einflüsse hat. Die meisten Sarden sind somit zweisprachig groß geworden. In den vielen kleinen Dörfern der Bergregionen ist die Landessprache Italienisch für die Menschen oft nicht die Muttersprache, sondern die erste Fremdsprache. Auf Sardinien kann man viele traumhafte Küsten und Strände bestaunen, aber auch duftende Kräuter und Aromapflanzen entdecken. Zu bestaunen gibt es allerdings noch sehr viel mehr. Sardinien gleicht einem Museum, für das man (meistens) keinen Eintritt zahlen muss.

Wie zum Beispiel für "Orgosolo"
einem Banditendorf mit seinen Wandmalereien, den sogenannten Murales, die den Protest der Dorfbewohner ausdrücken. Sie thematisieren meist militär-, sozialpolitische, sowie regionale Inhalte. Ein Streifzug entlang der Hauptstraße des Dorfes ist wie der Gang durch ein neuzeitlich historisches Bilderbuch.

Lecker Essen kann man im
"Agriturismo"

Diese kleinen Betriebe sind auf der ganzen Insel verteilt. Für einen Festpreis von ca. € 30,00 p.P. sollte man auf jeden Fall einen leeren Magen mitbringen. Es werden viele traditionelle sardische Gerichte auf den Tisch gebracht. 4-5 Gänge sind hier keine Seltenheit. Sowohl alle Speisen, als auch die Getränke, wie der Wein oder Likör, müssen aus der Eigenproduktion stammen. Selbstgemachter Schinken oder Wurst, Ravioli mit Ricotta, Gnocchi, Schafskäse, Spanferkel und selbstgemachte Nachspeisen lassen einem das Wasser im Munde zusammenlaufen. Auf Wunsch helfen wir Ihnen gerne bei einer Vorbestellung.

Tief hinab geht es in die
"Grotten"

Die Grotte "Bue Marino" ist wohl die berühmteste Grotte Sardiniens. Ihr Name leitet sich von der "Mönchsrobbe" ab, die bis vor einigen Jahren hier immer noch aktiv gewesen sein soll. Gerüchten zufolge soll sie aber von den Fischern erschlagen worden sein, da sie mit den Fischern um die wenigen Fische konkurriert. Eine Tour zur Besichtigung können Sie bereits hier in der Nähe ab La Caletta buchen.

Erlebnisreich wird es in der
Schmalspurbahn "Trenino verde"

Sardinien bietet Nostalgiefahrten mit der Schmalspurbahn, dem "Trenino Verde" an. Für diese "Zeitreise" muss man allerdings etwas Zeit mitbringen. Die Strecken führen durch das Inland und winden sich durch wildes, unberührtes Land, das man sonst nur schwerlich zu sehen bekommt. Dass die Strecken so kurvenreich sind, hat übrigens einen Grund: Zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurden die Bauunternehmen noch nach Kilometern bezahlt. Der Bummelzug hält aber auch auf der Strecke, so dass man die Gelegenheit hat, alles Sehenswerte zu bestaunen: Unberührte Grotten, spektakuläre Wasserfälle und geheimnisvolle Nuraghensiedlungen. Diese Touren kann man in der Saison auch in Verbindung mit einem Mittagessen buchen.

Einkaufen kann man im
"Auchan" (sprich Auschan)

Wer sich über die neuesten Modetrends auf Sardinien informieren möchte, kann dies im Auchan in Olbia tun, einem riesigen Einkaufszentrum in der Nähe des Flughafens.

Bummeln in
"La Caletta"

Nur einen Katzensprung entfernt wird hier wie in den meisten Ferienorten, abends kleine Stände mit Schmuck, Süßigkeiten, Bildern und vielem mehr aufgebaut. Viele kleine Bars laden zum Sitzen ein und man kann das bunte Treiben von dort sehr gut beobachten.

Feiern kann man im
"PataPata"

Das PataPata ist wirklich eine sehr stylische Disco. Mit 8 Tanzflächen auch eine der größten der Insel. Im Inneren ist eine Art Piratenschiff aufgebaut. Hier wird im Sommer richtig gefeiert.

Gemütlicher geht es auf
den unzähligen "Festen" zu

die es das ganze Jahr herum auf Sardinien gibt. Oftmals ist das Essen auf den Festen kostenlos. Falls Sie ein einheimisches Fest besuchen möchten, informieren wir Sie gerne, ob in Ihrer Reisezeit ein Fest angeboten wird.